Classics

1984: in der Übersetzung von Michael Walter by George Orwell

By George Orwell

Orwells Roman über die Zerstörung des Menschen durch eine perfekte Staatsmaschinerie ist längst zu einer scheinbar nicht mehr erklärungsbedürftigen Metapher für totalitäre Verhältnisse geworden. Sein literarischer Erfolg verdankt sich einem beklemmenden Wirklichkeitsbezug, dem auch der Leser von heute sich nicht entziehen kann.

Show description

Read Online or Download 1984: in der Übersetzung von Michael Walter PDF

Best classics books

The Strange Case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde (Dover Large Print Classics)

Grasp storyteller Robert Louis Stevenson possessed striking powers of invention, rather within the genres of horror and the supernatural. His compelling 1866 novel recounts the reviews of a doctor whose well-intentioned experiments lead to a drug that transforms him right into a remorseless killer.

Collected Works of Paul Valery, Volume 15: Moi

A range of writings that painting the internal lifetime of the artist. integrated are a number of brief autobiographical items within which Valéry talks approximately his early early life, his youth, his army event, his travels, his poetry, and his pals. the amount comprises choices from the Valéry-Gide and Valéry-Fourment correspondence and extra items, "The Avenues of the Mind," interview with Valéry revealed in 1927, and Pierre Feline's "Memories of Paul Valéry.

Extra resources for 1984: in der Übersetzung von Michael Walter

Sample text

Kein Wort davon konnte je belegt oder widerlegt werden. Die Partei behauptete zum Beispiel, gegenwärtig könnten 40 Prozent der erwachsenen Proles lesen und schreiben: vor der Revolution, hieß es, habe die Zahl nur 15 Prozent betragen. Die Partei behauptete, die Kindersterblichkeit belaufe sich jetzt nur noch auf einhundertundsechzig pro Tausend, wählend sie vor der Revolution dreihundert betragen habe - und so ging es weiter. Es war ein ewiges Jonglieren mit zwei Unbekannten. Es konnte sehr gut möglich sein, dass buchstäblich jedes Wort in den Geschichtsbüchern, sogar das, was man unbedenklich hinnahm, frei erfunden war.

Nur einmal fing Winston einen Gesprächsfetzen auf: »- vollständige und endgültige Ausrottung des Goldsteinismus« - sehr rasch und gleichsam in einem Stück, wie eine fertiggegossene Druckzeile, hervorgestoßen. Der Rest war nur ein Geräusch, quakquak-quak. Und doch konnte man, auch ohne zu verstehen, was der Mann sagte, sich über den Grundton nicht im Zweifel sein. Mochte er nun Goldstein beschuldigen und strengere Maßnahmen gegen Gedankenverbrecher und Saboteure fordern, mochte er gegen die Grausamkeiten der eurasischen Streitkräfte wettern, mochte er den Großen Bruder oder die Helden an der Malabar-Front lobpreisen - es blieb sich alles gleich.

Alles löste sich in Nebel auf. Die Vergangenheit war ausradiert, und dann war sogar die Tatsache des Radierens vergessen, die Lüge war zur Wahrheit geworden. Nur einmal in seinem Leben hatte er - post factum, darauf kam es an - den greifbaren, unverkennbaren Beweis einer Fälschung gehabt. Er hatte ihn ganze dreißig Sekunden in seinen Händen gehalten. Es musste im Jahre 1973 gewesen sein - jedenfalls war es um die Zeit herum, als er und Katherine sich getrennt hatten. Aber das Datum, worauf es dabei ankam, lag noch sieben oder acht Jahre weiter zurück.

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 35 votes